Mein Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Schwarzer Tee und Koffein

Eine Tasse schwarzer Tee enthält circa 30 bis 60 mg Koffein. Das ist nur halb so viel Koffein wie in einer Tasse Kaffee (ca. 50 bis 155 mg). Das schwarzer Tee Koffein hat damit zwar ebenfalls eine belebende Wirkung auf den Stoffwechsel, die Gehirn- und Herzfunktion sowie den Kreislauf, diese fällt jedoch deutlich geringer aus als die von Kaffee. Wegen seiner Gerbstoffe wird der Koffeinanteil schwarzer Tee auch langsamer in den Blutkreislauf aufgenommen und wirkt damit wesentlich länger stimulierend als Kaffee-Koffein. Erklären lässt sich der länger anhaltende belebende Effekt von schwarzer Tee Koffein damit, dass sich das Koffein an die Gerbstoffe bindet und erst nach und nach im Körper freigesetzt wird. Sie können Schwarzer Tee kaufen hier.

Wie viel Koffein schwarzer Tee ist erlaubt?

Laut der EFSA (European Food Safety Authority, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) ist der tägliche Konsum von bis zu 400 mg schwarzer Tee für einen Erwachsenen gesundheitlich völlig unbedenklich. Für Schwangere und Stillende liegt die Grenze bei 200 mg pro Tag. Für Kinder und Jugendliche ist der tägliche Konsum von 3 mg pro Körpergewicht zu empfehlen.

Wirkung des Koffeins abhängig von der Zubereitung

Eine stimulierende Wirkung entfaltet das Koffein erst, wenn man den schwarzen Tee zwischen 2 und 3 Minuten ziehen lässt. Erst dann geht das Koffein in das heiße Teewasser über. Nach circa 2 Minuten Ziehzeit entwickeln sich koffeinähnliche Stoffe wie Theobromin und Theophyllin, die letztendlich für die aufputschende Wirkung des schwarzen Tees verantwortlich sind. Diese Substanzen finden sich aber nicht nur im schwarzen Tee. In der Medizin werden sie zudem als Arzneien verwendet. Gerade die Substanz Theophyllin wird häufig zur Behandlung von Asthma eingesetzt.

Erhöht man die Ziehzeit des schwarzen Tees auf 4 bis 5 Minuten, dann verliert die Flüssigkeit ihren stimulierenden Effekt und entfaltet eine beruhigenden Wirkung auf den Körper. Nach der vergleichsweise langen Ziehzeit können auch verstärkt die Gerbstoffe aus den Teeblättern herausgezogen werden. Ein bitterer Geschmack entsteht.

Bewegt sich die Ziehzeit zwischen 5 und 6 Minuten, dann wandern zu viele Gerbstoffe in den Teeaufguss und das Getränk erhält einen extrem bitteren und herben Geschmack, der kaum noch genießbar ist. Außerdem weicht die aufputschende Wirkung einem starkt beruhigenden Effekt auf den menschlichen Organismus.

Koffeinanteil schwarzer Tee - Gut für die Gesundheit?

Wissenschaftliche Studien belegen, dass der regelmäßige Konsum von schwarzem Tee über 12 Wochen hinweg eine Senkung des systolischen als auch des diastolischen Blutdruckes bewirkt. Außerdem konnte ein deutlicher Rückgang der LDL-Cholesterin-Serumkonzentration beobachtet werden. Nicht umsonst gilt der Koffeingehalt im schwarzen Tee damit als gesundheitsfördernd, jedoch nur in Maßen.