Mein Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Koffein in weißem Tee

Weißer Tee ist ein sehr gesundes Heißgetränk, welches von der Teepflanze Camelia Sinensis gewonnen wird. Aus dieser Teepflanze werden auch grüner und schwarzer Tee gewonnen. Für den weißen Tee werden sehr junge Blätter der Pflanze Cammelia Sinensis verwendet, welche heller sind aus die Blätter, die für den grünen Tee verwendet werden. Beim schwarzen Tee sind die Blätter noch dunkler, weil diese fermentiert werden und dadurch einen anderen, bittereren Geschmack aufweisen als die Blätter des weißen und des grünen Tees.

Enthält weißer Tee Koffein?

Weißer Tee hat Koffein, welches in Form von Methylcsanthin im weißen Tee vorkommt. Dieser Wirkstoff wirkt zusammen mit Theophyllin und Methyloxanthine anregend auf das Nervensystem und sorgt dafür, dass man sich fitter fühlt und länger konzentriert arbeiten kann. Anders als bei Kaffe wirkt der Koffein im weißen Tee nicht so stark aufputschend. Dafür hält die Wirkung länger an und ermöglicht es einem, sich länger zu konzentrieren. Die Frage, enthält weißer Tee Koffein kann demnach mit ja beantwortet werden. Damit dass Koffein die volle Wirkung enthalten kann, sollte der weiße Tee etwa 3 bis 4 Minuten lang brühen. Bei einer längeren Brühzeit entfalten sich die anderen Stoffe des weißen Tees und das Methylcsanthin und die anderen anregenden Stoffe verlieren ihre Wirkung. Bei einer Brühzeit von 8 bis 10 Minuten schmeckt der weiße Tee bitterer und hat eher einen beruhigenden als einen anregenden Effekt. Zudem schmeckt der Tee bitterer, hat aber eine leicht verbesserte gesundheitliche Wirkung. Die gesundheitliche Wirkung des weißen Tees ist jedoch auch bei einer geringen Brühzeit schon sehr hoch.

Gesundheitliche Wirkung von weißem Tee

Die gesundheitliche Wirkung des weißen Tees ist sehr stark und äußert sich positiv auf den ganzen Körper. Weißer Tee enthält nämlich viele Bitterstoffe wie Catechine und Flavonoide, welche einen positiven Effekt auf das Herz, die Zellen und auf das Gehirn haben. Vor allem die Catechine wirken positiv auf das Gehirn und verbessern die Gedächtnisleistung. Im weißen Tee sind dreimal mehr Catechine enthalten als im ohnehin schon gesunden grünen Tee. Lediglich das Epigallocatechingallat ist im grünen Tee in höheren Dosen enthalten. Dieses Catechin hat eine starke antioxidative Wirkung und ist einer der Inhaltsstoffe, die für die starke gesundheitliche Wirkung des grünen Tees sorgen. Dieses Catechin ist im weißen Tee ebenfalls enthalten, jedoch in geringeren Konzentrationen. Dennoch hat der weiße Tee eine stark gesundheitliche Wirkung. Dank der Mineralien Kalzium, Kalium und Fluorid hat weißer Tee auch eine positive Wirkung auf Knochen und Zähne. Er ist sogar förderlich für die Verdauung und verbrennt Fett vor allem im Bauchbereich. Der Bauchbereich ist der Bereich, an dem Fett am schwierigsten verbrannt wird. Nicht zu vergessen ist, dass weißer Tee Koffein hat, welches weniger intensiv, dafür jedoch länger wirkt als das Koffein von Kaffee. Wer einen weniger intensiven Energiekick als beim Kaffee sucht, sollte weißen Tee probieren.

Weißer Tee Koffein – was Sie wissen sollten

Immer wieder hört man, dass weißer Tee koffeinfrei sein soll, doch das ist nicht richtig, auch weißer Tee enthält einen Anteil Koffein. Ebenso besteht der Mythos, dass weißer Tee nur weiß ist, weil man ihn mit Milch trinkt, auch diese Aussage trifft nicht zu. Des Weiteren ist der weiße Tee auch nicht weiß, wenn er fertig zubereitet ist, es trifft zu, dass er eine helle Farbe hat, doch weiß ist er nicht. Woher stammt der Name weißer Tee dann? Der weiße Tee hat seinen Namen aus dem Rohprodukt, da dieses weiß erscheint.

Es ist sicherlich bekannt, dass schwarzer und grüner Tee einen Anteil Koffein hat und da der weiße Tee aus der gleichen Teepflanze gewonnen wird, wie die anderen beiden beinhaltet auch weißer Tee Koffein. Jedoch gibt es hier einen geringen Unterschied, denn in dem weißen Tee ist der Koffeingehalt wesentlich geringer, als bei seinen Verwandten. Woran liegt es, dass der Koffeingehalt geringer ist, obwohl es sich um die gleiche Teepflanze wie bei grünem oder schwarzem Tee handelt? Weißer Tee wird aus jungen Blättern und noch geschlossenen Knospen hergestellt. Je jünger die Knospen bei der Ernte sind, umso weniger Koffein beinhalten diese. Der weiße Tee ist wegen seinem geringen Anteil an Koffein zudem sehr magenschonend und kann auch getrunken werden, wenn man einen empfindlichen Magen hat. Viele Menschen greifen auf den weißen Tee zurück, anstatt Kaffee zu trinken. Früher nannte man das Koffein auch Teein, was heutzutage oftmals noch verwendet wird, aber die gleiche Bedeutung hat. In weißem Tee befinden sich gerade mal 6 mg Koffein, was deutlich weniger ist, als man es von Kaffee her kennt und sogar weniger als es die geliebte Cola mit sich bringt.

Qualität, die man schmeckt

Viele Tees schmecken sehr gut und sind heißbegehrt, doch können von der Qualität her nicht an den weißen Tee herankommen, doch warum ist das so? Wie bereits oben erwähnt, liegt es vor allem an der Ernte, denn weißer Tee wird aus den jungen Knospen gewonnen und aus den Teeblättern, welche sich ganz oben an der Teepflanze befinden. Die Blattknospen haben einen sehr weichen und weißen Flaum, woher der Tee auch seinen  Namen hat. Die Herstellung von weißem Tee erfolgt von Hand, alleine das Pflücken von rund 30000 Teeknospen ist sehr zeitaufwendig, denn so viele Knospen benötigt man für etwa ein Kilo weißen Tee. Ebenso werden die Teeblätter nach dem Ernten nicht gerollt, wie es bei anderen Teesorten oftmals der Fall ist. Die Blätter von weißem Tee haben durch ihre Verarbeitung keine Chance zu oxidieren und behalten ihren natürlichen, hochwertigen Geschmack.

Der hochwertige weiße Tee kommt in erster Linie aus der Provinz Fujian, die in China liegt. Den geringen Koffeingehalt und die Sorgfalt, mit der dieser Tee hergestellt wird,  finden sich im Geschmack wieder.

Koffein kann sich durch zulange Ziehzeit verstärken

Jede Teesorte hat seine individuelle Ziehzeit, das ist auch gut so, denn man einen Tee zulange ziehen lässt, so können sich mehr Catechine, die sogenannten Gerbstoffe freisetzen, aber auch wesentlich mehr Koffein. Sicherlich kann man, wenn man den weißen Tee versehentlich zulange ziehen lässt, diesen mit Zucker süßen, aber dies ist ja nicht Sinn der Sache, weißer Tee soll seine Natürlichkeit behalten und ist gerade so beliebt, weil sein Koffeingehalt so gering ist und er trotzdem über einen sehr angenehmen Geschmack verfügt.

Bio Tees und der Koffeingehalt

In aller Munde ist immer wieder das Wort „Bio“, so auch bei weißem Tee, trifft es denn zu das in Bio Tees kein Koffein enthalten ist? Das stimmt so natürlich nicht, auch Bio Tees enthalten einen Anteil an Koffein. Weißer Tee, wie wir oben schon vermerkt haben, enthält den geringsten Teil an Koffein, im Vergleich zu anderen Teesorten. Der Ausdruck Bio bezieht sich hier lediglich auf die Herstellung, denn bei Bio werden keine zusätzlichen Aromen verwendet. Ein weißer Tee, der den Vermerk Bio hat, der ist natürlich, man kann sagen so wie die Blätter oder Knospen von den Teebäumen geerntet werden, fast so werden sie an den Konsumenten weitergegeben. 

Weißer Tee und seine Nebenwirkungen

Tee ist im Allgemeinen gut für unseren Körper, daher heißt es ja auch immer, wenn man krank ist, dass man einen Tee trinken soll, doch viele vergessen, dass in Tee auch Koffein enthalten ist. Kinder beispielsweise sollten Tee nur in geringen Mengen zu sich nehmen oder auf einen Tee extra für Kinder umsteigen. Der weiße Tee mit seinem geringen Koffeingehalt ist sehr beliebt, doch auch dieser Tee kann die einen oder anderen Nebenwirkungen mit sich bringen.

Weißer Tee kann im Prinzip unbedenklich getrunken werden, jedoch Angstpatienten sollten das köstliche Getränk mit Vorsicht genießen. Weißer Tee kann bei solchen Krankheiten zusätzlich die Nerven belasten und die Angst erhöhen. Des Weiteren sollten Sie bedenken, egal welchen Tee Sie trinken, der Koffein enthält, diesen nicht kurz vor der Schlafenszeit zu sich zu nehmen, auch wenn dies verlockend wirkt, doch durch das Koffein kann es passieren, dass Sie nicht einschlafen können.

Fazit zum Weißen Tee und Koffein:

Weißer Tee Koffein ist auch in diesem köstlichen Getränk enthalten, jedoch wesentlich weniger, als man es von anderen Teesorten her kennt. Beachtet man die Ziehzeit, entsteht auch nicht mehr Koffein in weißem Tee, als gewünscht ist. Weißer Tee Koffein ist somit enthalten, doch trotzdem ist dieser Tee durch seine Handpflückung und die einzigartige Verarbeitung immer noch eines der besten Teesorten auf dem Markt. Wer sich für Bio entscheidet, braucht keine Angst vor irgendwelchen Aromastoffen haben, sondern kann sein Heißgetränk auf natürlichem Wege genießen. Sollte man Probleme mit den Nerven haben oder aber unter Angstzuständen leiden, so sollte man weißen Tee nicht zu sich nehmen oder besser seinen Arzt des Vertrauens befragen. Weißer Tee ist zudem sehr magenschonend durch den geringen Anteil an Koffein. Alles in allem zählt dieses Heißgetränk zu den Besten, welche man erhalten kann, wenn man Teetrinker ist, weiß man die Qualität von weißem Tee zu schätzen.